Pressemitteilungen

Künstliche und menschliche Intelligenz – WAS macht WER in der technischen Dokumentation?

Fazit zum Meetup auf der tekom Jahrestagung 2022

Eine allgemeingültige Definition von Künstlicher Intelligenz und generelle Aussagen über den Einsatz in der Technischen Kommunikation sind schwierig. Eine Möglichkeit sich dem Thema in der technischen Kommunikation anzunähern bot das Meetup „Künstliche und menschliche Intelligenz“. Die Referent*innen Birgit Fuhrmann, ZHAW Department Angewandte Linguistik, IUED und Florian Ziche, Noxum GmbH, konnten aus den gesammelten Beiträgen ein gutes Fazit ziehen.

Würzburg, 21. November 2022 – Die Noxum GmbH, Spezialist für Content Management und Redaktionssysteme, freute sich über die rege Teilnahme am Partner-Meetup mit Birgit Fuhrmann, ZHAW Department Angewandte Linguistik, IUED und Florian Ziche, Noxum GmbH.
Hier das Fazit aus den gesammelten Beiträgen der Teilnehmer:

Die Fragestellungen „Wo gibt es bereits KI und wo kann man sich KI vorstellen?“ ergaben, dass es in Bezug auf Sprach- und Übersetzungstechnologie, Text- und Bilderstellung ein breites Spektrum von Anwendungen gibt, die schon vorhanden oder auch vorstellbar sind. Explizit wurden auch bestimmte Verfahren in den Bereichen Medizin oder Finanzen genannt.

Bei den Schwächen von KI, die mit der Impulsfrage „Wo wird es KI nie geben?“ entdeckt werden sollten, konnten Themen wie Empathie, implizites Wissen und sachliche Richtigkeit identifiziert werden.

Die Frage „welche Akteure sind bei der Einführung von KI-Lösungen relevant und wie organisiert man ihre Zusammenarbeit?“ war schwierig zu beantworten. Der Grund: die zukünftigen Anwendungen sind noch offen und es ist unklar, wer Verantwortung trägt und bei der Gestaltung mitwirken wird.

Zum Abschluss wurden die Teilnehmer herausgefordert mit der Frage „Wie ändert sich das Berufsbild z. B. der technischen Redakteur*innen unter dem Einfluss der KI hinsichtlich neuer Anforderungen, neuer Kompetenzen und neuer Freiheiten?“ Für die Zukunftsvision des Berufsbilds zeigte sich ein zwiespältiges Stimmungsbild. Bei der zukünftigen Bedeutung der KI für die Informationslogistik waren sich die Teilnehmer allerdings einig.

Als Fazit konnte festgehalten werden: Die Aufgabe der Technischen Redaktion verändert sich und das Bewusstsein der Einflussnahme durch KI ist vorhanden. Eine goldene und glorreiche Zukunft durch KI in der Technischen Redaktion wurde von keinem Teilnehmer gesehen: manche erhoffen sich, Routineaufgaben an KI abgeben zu können, gleichzeitig stellt die Kontrolle der von der KI erstellten Inhalte und das kontinuierliche Training der Systeme die Technische Redaktion vor völlig neue Herausforderungen.

Screenshot aus dem Miro-Board mit den gemeinsam im Meetup gesammelten Beiträgen und dem Fazit der Referent*innen.

 

Mit Klicken auf die Schaltfläche „Einverstanden“ stimmen Sie zu, dass die Website Cookies und Google Analytics nutzt. Ziel ist unser Online-Angebot noch besser im Sinne des Anwenders zu gestalten. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Einverstanden